doing | public | history – Intro III

Warum jetzt einen Blog?

Im Jahr 2021 mag es ungewöhnlich anmuten, einen Wissenschaftsblog zu starten. Denn das Medium scheint schon wieder etwas aus der Mode gekommen zu sein – es gibt schließlich zig andere Kommunikationsmöglichkeiten, über die sich erstens Wissenschaft viel schneller verbreiten lässt und die zweitens meist größere Reichweite versprechen. Neben Youtube ist hier natürlich vor allem Twitter zu nennen. Das Blogformat erscheint demgegenüber medientechnisch wie ein Dinosaurier: Stärker textbasiert, nicht auf die schnelle Schlagzeile oder den visuellen Effekt fixiert und deutlich weniger durch die wachsende Erregungsspirale getrieben. Zugleich bietet der Blog aber eben die Möglichkeit, bei Bedarf auf aktuelle Debatten auch kurzfristig zu reagieren, Bilder und Videos einzubinden sowie eine deutlich größere, auch nicht-akademische Leserschaft zu erreichen. Ein Blog ermöglicht kurze Statements und längere Essays, er vermag auf aktuelle Themen zu reagieren und dabei doch der heutigen Aufmerksamkeitsökonomie zu entgehen, über ihn lassen sich provokante Thesen, aber auch kritisch-reflexive Überlegungen teilen. Kurz: Er vereint in sich sozusagen Langsamkeit und Schnelligkeit und ist daher ein ideales Medium.

Wieso doing | public | history?
doing | public | history?! Kritische Zeitgenossinnen und Zeitgenossen werden über diese Wortgruppe womöglich den Kopf schütteln: Entweder über den allzu modischen senkrechten Strich („Pipe“) oder über die – überdies englische – Wortkombination als Ganzes. Ja, vielleicht ist der Titel des Blogs dann doch etwas „too much“, wenngleich die ausgelöste Irritation gewollt ist. Was also hat es mit diesem doing | public | history auf sich? Drei Aspekte sind hervorzuheben:

  1. Uns ist es ein Anliegen, sowohl das, was gemeinhin als Public History verstanden, praktiziert und mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum zunehmend institutionalisiert wird, abzubilden, als auch den Schwerpunkt auf ein Feld zu legen, das im akademisch-geschichtskulturellen Diskurs immer noch etwas unterbelichtet ist: nämlich das, was wir als doing history („Geschichte machen“) begreifen.
  2. Dieses doing history bildet ein bzw. sollte zweifellos ein Forschungsfeld der Public History bilden – einer Public History, die wir nicht ausschließlich als Subdisziplin der Geschichtswissenschaft verstehen, sondern die wir im Zwischenfeld von Geschichtswissenschaft und verschiedenen Kulturwissenschaften verankert sehen. Zu diesen Kulturwissenschaften zählen besonders – aber nicht nur – das Vielnamenfach Empirische Kulturwissenschaft/Europäische Ethnologie/Kulturanthropologie/Volkskunde sowie die zahlreichen archäologischen Einzelfächer. Einer kulturwissenschaftlichen Logik folgend steht dann weniger die Frage nach dem „Was?“ im Vordergrund, sondern es rückt die Frage nach dem „Wie?“ bzw. das „Tun“ ins Zentrum. Ein solcher praxisorientierter Zugriff fokussiert auf die Aushandlung bzw. Hervorbringung von Bedeutung im praktischen Vollzug. Es geht mithin um das Verhältnis und die Verschränkung von Mensch, Körper, Raum, Dingen und Atmosphären, es geht um Erleben, Emotion, Inszenierung und Imagination, es geht um Handlungen, Beziehungen und (Be-)Deutungen.
  3. Der Blog und seine Autorinnen und Autoren wiederum machen ihre Gedanken und Ideen zu Konzepten, Begriffen, Theorien und Methoden sowie anhand von Fallbeispielen publik bzw. öffentlich.

Die Wortkombination doing | public | history kann also auf unterschiedliche Weise gelesen werden. Sie bietet jedenfalls unseres Erachtens den nötigen Spielraum, den wir uns für die Blogbeiträge wünschen.

Das wollen wir machen

Der Blog doing | public | history stellt somit nicht nur die Public History in den Mittelpunkt, sondern nimmt vor allem die performativen Praktiken der Geschichtskultur in den Blick.

Doing History

Doing History (Quelle: S. Samida/G. Koch/S. Willner)

Beiträge zum sinnlich-körperlichen Geschichtserleben sind genauso möglich wie solche zur Beziehung von Populärkultur und Geschichtskultur, Überlegungen zur geschichtstouristischen Praxis sind genauso denkbar wie Analysen zum Geschichtserleben in Virtual Realities, Essays zu neuheidnischen Ritualen können neben Betrachtungen zu geschichtskulturellen Praktiken im diachronen Wandel stehen. Diese und viele weitere Themen sollen Gegenstand des Blogs sein.

Wir möchten hier nicht nur unsere Ideen vor- und zur Diskussion stellen; der Blog sieht sich als Plattform für andere Interessierte, ihre Gedanken und Analysen zu präsentieren. Es geht uns darum, unterschiedliche Perspektiven einzufangen und abzubilden und damit eine Diskussion zum doing history anzustoßen – oder zumindest den einen oder anderen Impuls für weitere Überlegungen zu liefern. Wir freuen uns daher auf Gastbeiträge jeglicher Art zu dem skizzierten Feld.

Und sonst?

Die eben beschriebene Perspektive kommt nicht von ungefähr. Aus der Archäologie  kommend, habe ich mich in den letzten Jahren über die Medienwissenschaft fachlich zur Empirischen Kulturwissenschaft bewegt. Meine Forschungsinteressen liegen im Zwischenfeld dieser Fächer, und die Public History, die ich dezidiert als Historische Kulturwissenschaft begreife, markiert für mich ein solches, nach vielen Seiten offenes Zwischenfeld.

Stefanie Samida


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search