Mittelalter-Cartoons auf Twitter. Ein Erfahrungsbericht

Vor knapp drei Jahren arbeitete ich an einem Artikel zum Konzept der „Gefolgschaft“ für den Sammelband Early Medieval Militarisation[1]. Dafür musste ich unter anderem ein Kapitel aus Zehn Bücher Geschichte des merowingischen Autors Gregor von Tours († 594) nachschlagen. Die Episode behandelt den Konflikt zwischen zwei fränkischen Großen – Sichar und Chramnesind –, der mit der Ermordung Sichars endet: Nachdem der betrunkene Sichar sein Gegenüber beim gemeinsamen Mahl provoziert hatte, spaltete Chramnesind Gregor zufolge kurzerhand den Kopf seines alten Rivalen. Statt die Passage in den Artikel einzubauen, griff ich spontan zum Bleistift und zeichnete einen Cartoon (Abb. 1).

Cartoon „The best of Gregory of Tours, episode IX.19: Sichar and Chramnesind“, gezeichnet November 2018.

Abb. 1: Cartoon „The best of Gregory of Tours, episode IX.19: Sichar and Chramnesind“, gezeichnet November 2018 (© M. Summer).

In dem plötzlichen Gewaltausbruch, hervorgerufen durch den allzu hochmütigen Sichar, verbarg sich für mich auf den ersten Blick eine gewisse Komik, die sich durch die Cartoon-Form noch unterstreichen ließ.

 

Zwischen Bibliothek und Social Media: Der Ursprung der Cartoons

Ich habe schon immer gerne gezeichnet, doch dies war mein erster „Mittelalter-Cartoon“. Zu diesem Zeitpunkt besaß ich erst seit einigen Wochen ein Twitter-Profil, hatte aber noch kaum etwas gepostet. Bis heute nutzte ich Twitter vor allem als Medium, um mich innerhalb meines Faches zu vernetzen. Demnach wusste ich, dass ich auf Twitter in erster Linie Nutzer:innen erreiche, die selbst Mediävist:innen sind oder sich für (früh-)mittelalterliche Geschichte interessieren. Insofern erschien mir mein Twitter-Profil als eine geeignete Plattform für den Cartoon, da sich hier gezielt ein Publikum ansprechen lässt, das bereits zum Teil mit der thematisierten Quelle und den eingebauten Referenzen vertraut ist. Da ich in Irland promoviert habe, lag es nahe, vorranging auf Englisch zu tweeten und den Cartoon ebenfalls auf Englisch zu verfassen.

Die Resonanz war von Anfang an positiv und so entstanden im Laufe meiner Promotion ungefähr dreißig Cartoons, von denen aber momentan nur fünf (in kolorierter Form) auf Twitter veröffentlicht sind. Die Veröffentlichung der Cartoons war jedoch stets mehr Begleiterscheinung als ursprüngliche Motivation für die Entstehung der Zeichnungen. Vielmehr habe ich gemerkt, dass es mir großen Spaß macht, Ideen und Eindrücke aus meiner eigenen Forschung nebenbei in humoristischer Form aufzuarbeiten. Die einzelnen Cartoons sind daher das Ergebnis unterschiedlicher Impulse, die aber alle aus der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem einen oder anderen Thema hervorgegangen sind.

 

Geschichte(n) zeichnen: Inspiration, Umsetzung und Reaktionen

Vorweg: Ich betrachte mich nicht als „professionellen“ Cartoon-Zeichner. Beim Zeichnen lege ich großen Wert auf Spontanität und erstelle sehr selten Skizzen oder Storyboards im Voraus: Entweder es gelingt mir, die Idee beim ersten Versuch aufs Blatt zu kriegen, oder ich verwerfe sie wieder. So entstand beispielsweise der Cartoon „Viking DNA“ wenige Minuten nachdem ich einen Artikel in der Irish Times gelesen hatte, dem zufolge der Mythos des blonden Wikinger-Kriegers durch neue genetische Studien widerlegt wurde (Abb. 2).

Skizze zum Cartoon „Viking DNA“, gezeichnet September 2020.

Abb. 2: Skizze zum Cartoon „Viking DNA“, gezeichnet September 2020 (© M. Summer).

Eine Ausnahme stellt „Interview with Beowulf“ dar. Die Idee für diesen Cartoon ging auf den eingangs erwähnten Artikel zurück, in dem ich mich mit der Entstehung des Konzepts der „Gefolgschaft“ beschäftigt habe. Ein Grundanliegen des Artikels war es zu zeigen, dass Historiker:innen und Archäolog:innen unterschiedliche Quellen – vom römischen Autor Tacitus bis zu den altnordischen Sagas des Spätmittelalters – in der Vergangenheit unreflektiert kombinierten, um die Existenz angeblich genuin „germanischer“ Institutionen (wie der „Gefolgschaft“) im Frühmittelalter zu belegen. Es handelte sich also um ein durchaus abstraktes Thema, welches das Gegenüberstellen von Archäologie, Schriftquellen und Wissenschaftsgeschichte erforderte. Gerade in diesem Fall erschien mir die Cartoon-Form hilfreich, um die Thematik einem größeren Publikum näher zu bringen: Indem ich die altenglische Heldenfigur Beowulf und Tacitus zusammen in einer Talkshow auftreten ließ, konnte ich die Problematik in einer viel eindrücklicheren und nachvollziehbareren Form darstellen. In diesem Sinne stellte die Konzeption des Cartoons auch für mich selbst eine Übung dar, da ich den Inhalt des Artikels auf insgesamt zwölf Panels herunterbrechen musste (Abb. 3).

Erster Entwurf und „Storyboard“ für den Cartoon „Interview with Beowulf“, gezeichnet Januar 2021.

Abb. 3: Erster Entwurf und „Storyboard“ für den Cartoon „Interview with Beowulf“, gezeichnet Januar 2021 (© M. Summer).

Eine wichtige Inspirationsquelle für diesen Cartoon war der vierte Band der Reihe Histoire dessinée de la France, der für mich auf exemplarische Weise zeigt, wie man Wissenschaftsgeschichte und eine Einführung in das Frühmittelalter mit viel Humor und Intelligenz kombinieren kann[2].

Während der Beowulf-Cartoon tatsächlich ein Nischen-Thema behandelt, scheint die verbreitete Vorstellung vom Frühmittelalter als „dunkle Epoche“ vielen Nutzer:innen ein Begriff zu sein. Jedenfalls kam die Pointe im Cartoon „Dark Ages“ auch außerhalb meiner eigenen mediävistischen Filterblase an, erhielt dieser Beitrag doch die meisten „Gefällt mir“-Klicks. Obwohl ich die Themen der Cartoons nicht zwangsläufig nach ihrer Popularität ausgewählt habe, ist mir aufgefallen, dass ich mit der Zeit bestimmte historische Episoden anderen vorgezogen habe. So verwarf ich beispielweise einen Cartoon, der auf meiner Dissertation basiert (Abb. 4). Die thematisierte Episode schien mir zu speziell. Wer ist schon mit der verworrenen Geschichte des fränkischen Bürgerkriegs 714–718 vertraut?[3].

Verworfene Skizze für einen Cartoon über Plektrud und Karl Martell, gezeichnet 2020.

Abb. 4: Verworfene Skizze für einen Cartoon über Plektrud und Karl Martell, gezeichnet 2020 (© M. Summer).

Im Gegenzug habe ich die Schlacht von Hastings (1066) gleich mehrmals aufgegriffen. Das hängt auch damit zusammen, dass meine Cartoons zu Beginn vor allem von englischsprachigen Nutzer:innen rezipiert wurden und das Ereignis in Irland und Großbritannien einem breiten Publikum ein Begriff ist. In einem Beispiel habe ich bewusst gespielt und eine „Grenzüberschreitung“ gewagt (Abb. 5). Wie, so fragte ich mich, wäre die Schlacht wohl verlaufen, wenn die englische Seite währenddessen getweetet hätte?

Cartoon „If smartphones had existed in the early Middle Ages: the battle of Hastings“, gezeichnet Anfang 2019.

Abb. 5: Cartoon „If smartphones had existed in the early Middle Ages: the battle of Hastings“, gezeichnet Anfang 2019 (© M. Summer).

Mit diesem Cartoon griff ich die Verbindung von Twitter und Mittelaltergeschichte explizit und mit einer Portion Selbstironie auf. Damit bewegt sich der Cartoon stärker in Richtung Medienkritik und benutzt das mittelalterliche Szenario, um über das Medium Twitter zu reflektieren, statt den rein historischen Kontext aufzuarbeiten.

 

Vom „Histotainment“ zum Wissenstransfer

Cartoons sollen unterhalten; diesen Ansatz verfolge ich auch mit meinen Zeichnungen. Mir geht es darum, Interesse an (früh-)mittelalterlichen Themen zu wecken und mir nicht zuletzt einen humorvollen und lockeren Zugang zum eigenen Fach zu bewahren. Darüber hinaus sind Cartoons und Illustrationen nicht nur ein wichtiger Teil der Populärkultur, sie nehmen mittlerweile in der europäischen Wissenschaftskommunikation eine immer prominentere Rolle ein. Dies gilt insbesondere für Cartoons mit historischen Inhalten. Das Potential dieses Mediums an der Schnittstelle zwischen Forschung und public history ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Michel Summer

 

[1] Michel Summer, Early medieval ‘warrior’ images and the concept of Gefolgschaft. In: Ellora Bennett, Guido M. Berndt, Stefan Esders und Laury Sarti (Hrsg.), Early Medieval Militarisation (Manchester 2021), 314–330. DOI: https://doi.org/10.7765/9781526138637.00029

[2] Bruno Dumezil und Hugues Micol, Les temps barbares. De la chute de Rome à Pépin le Bref (2018), https://www.editionsladecouverte.fr/les_temps_barbares-9782707195302 [letzter Zugriff: 15.12.2021].

[3] Über die Hauptfigur Plektrud entstand jedoch ein anderer Cartoon, der ihre einflussreiche (und oft unterschätzte) Rolle in der frühkarolingischen Geschichte hervorheben sollte.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search